Wir vertrauen...

Was wir vermissen von Nordspanien

Wer an Spanien denkt, denkt an Flamenco, Stierkämpfe, Tapas und gutes Essen. So auch wir. 🙂

Frohen Mutes und mit einer gewissen freudigen Erwartung an all die feinen Leckereien überschreiten – nicht doch – überfahren wir am 8. Oktober 2018 die Grenze von Frankreich zu Spanien. Der Grenzübertritt ist, wie überall im EU-Raum, wenig spektakulär. Was uns natürlich enorm willkommen ist. So steuern wir also mit grosser Erwartung auf den kleinen Ort San Sebastian zu.  

Wir vermissen von Nordspanien

In San Sebastian steuern wir gleich die Altstadt an. Diese soll sehr schön und sehenswürdig sein. Gleich am Eingang zur alten Stadt finden wir eine Eisdiele bei der wir unser erstes spanisches Eis essen. Es stellt sich heraus, dass die Zutaten alle natürlichen Ursprungs sind und entsprechend lecker schmilzt die kalte Köstlichkeit auch auf unseren Zungen. Wir schlendern weiter zwischen altehrwürdigen Gebäuden und wissen gar nicht, in welche Tapas-Bar wir steuern sollen. Unzählige solcher Bars haben Tür und Tor geöffnet und laden mit herrlich einladenden Auslagen (… cooles Wortspiel – einladende Auslagen…) ein. Wir entscheiden uns für eine Bar die mit einem unwahrscheinlich grossen Angebot aufwarten kann. Und wir essen uns mehr als satt. Also diese beiden Leckereien – Eis und Tapas – darf es die ganze Zeit geben und werden wir garantiert vermissen.

Küsten von Nordspanien

Die Küsten Nordspaniens gleichen deren der Bretagne. Obschon hier viel mehr Wälder zu finden sind als im Norden Frankreichs. Nicht umsonst wird ein Teil dieser spanischen Wasser-Landgrenze als Costa Verde genannt. Tausende von Eukalyptusbäumen wachsen hier. Uns wurde gesagt von einem Spanier, dass diese Bäume hier nicht ihren Ursprung haben. Die Wirtschaft hat diese Bäume hierher geholt um daraus Papier zu produzieren. Denn der Eukalyptus zwingt die lokale und ursprüngliche Fauna und Flora zum Aussterben. 

Leute in Nordspanien

Wir werden nicht so ganz warm mit der Mentalität der Nordspanier. Sie sind schon freundlich und helfen auch wenn wir jemanden fragen. Aber diese Leute sind eher zurückhaltend und reserviert. 

Fazit

Die Küstengebiete und Strände Nordspaniens sind landschaftlich sehr schön und lohnenswert. Die Menschen jedoch sind distanziert und nicht so zugänglich – zumindest nach unserer Erfahrung. 

Besuchen würden wir daher diese Region nur noch wegen der Landschaft. Auch die Tapas hier im Norden sind nicht derart lecker wie wir diese aus Andalusien kennen. Daher sind wir auch eher verhalten bezüglich Begeisterung von Nordspanien.

Hat dir der Bericht gefallen? Wir freuen uns auf eine Meldung von dir.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.