Wir vertrauen...

Strom im Womo

Ja, auch wir wollen Strom im Womo haben. Und wir haben uns vorgenommen – wie bisher auch – die gesamte Elektrik im DuBu selber zu verbauen. Da gibt es aber ein klitzekleines Problem: wir beide haben von Strom soviel Ahnung wie ein Schaf Step tanzen kann.

Wie also nun bringt man einem Schaf Step tanzen bei? Richtig – man fängt an mit dem Aufbau von Wissen wie man ein Schaf trainieren kann. In der heutigen digitalen Zeit gar nicht mal so schwierig. Es gibt dutzende von Anleitungen, Beispielen, Videos etc. die einem Ideen und Anregungen geben können. Und so machen wir uns also auf, im Internet zu recherchieren.

Was ist wichtig für Strom im Womo?

Entscheidend für die richtige Zusammenstellung der benötigten Komponenten für die Elektrik ist, dass man sich Gedanken darüber macht, welche Geräte mit Strom beliefert werden sollen. Für mich – eher der praktisch denkende Teil der DuBu’s – war schnell klar was mit Strom gefüttert werden soll. Akkus für die Kamera, Handy, Laptop, Licht, Kühlschrank – passt schon.

Dann – der bescheidene Wunsch des weiblichen Parts der DuBu’s – eine Küchenmaschine. Nein, keine Kaffeemaschine… eine richtig, alles-hackende-zerstückelnde, koch-pürier-messende Maschine. Das Teil beherbergt 12 Funktionen die alle mit Strom beliefert werden wollen. Ich denke, Insider wissen wovon ich rede. Genau – der Thermomix. Das Teil wiegt so gegen die 8 Kilo. Massig-stabiles Gerät. Was der an Strom zieht? Ich lese im Handbuch nach. Da steht: Mahlwerk = 500 Watt. Ok, das geht ja noch. Heizung = 1000 Watt. Hmm… da brauchen wir was das die 1500 Watt liefern kann – mindestens. Bildaufbau im Hirn zeichnet sowas wie ein Anhänger auf dem ein 500 Kilo Dieselgenerator steht.

Nächster Gedanke nachdem ich das Bild des 500 Kilo Dieselgenerators im Kopf fertig gezeichnet habe… welche Dimension von Kabel und Sicherungen müssen da verbaut werden damit es beim ersten Einschalten des Thermomix nicht bzzzzzz… macht? In diesem Moment stellte sich  bei mir die totale Überforderung ein.

Dieses Schaf kriegen wir alleine nicht zum Step tanzen. Wir brauchen fachliche Hilfe. Nur, wir kennen keinen KFZ-Elektriker der uns helfen kann. Wir recherchieren also kräftig. Die Suche nach einem geeigneten Partner gestaltet sich dabei schwierig. Suchbegriffe wie “kfz elektrik”, “strom im womo” etc. listen zwar massig Webseiten auf von Shops die KFZ-Elektrik verkaufen oder Blogs die Tipps geben welche Überlegungen man sich machen muss. Aber einen fachkundigen Partner findet man so nicht. Wir hatten Glück und wurden fündig beim Besuch einer Caravan-Messe. Das Erstgespräch schaffte die Basis für das Vertrauen, der nahe Standort der Firma zu unserem Wohnsitz führte zum Entschluss, das wird unser Partner.

LEAB – die unabhängige Energie

Roland Reutimann und Michael Hof von Leab AG haben uns beim ersten Termin geduldig zugehört. Was uns von Beginn weg überzeugt hat ist das Fachwissen der beiden. Ganz besonders gestärkt hat das Vertrauen in Leab, dass wir als Laien immer ernst genommen worden sind. Wir erläuterten ihnen beim Termin also unser Vorhaben und legten unsere Schätzung der Verbraucher vor. Natürlich haben wir – unter zu Hilfenahme des Internets – unsere Hausaufgaben vorab erledigt.

Dubu Verbraucher

Verbraucher im Dubu – Zeiten geschätzt

Zu dieser Auflistung hatten wir noch die Bedingungen gestellt, dass wir die Kofferbatterie über den Alternator, Solarpanels und auch über Landstrom laden wollen. Wichtig beim Laden über Landstrom ist uns, dass wir über 110 bis 230 Volt den Strom auf die Kofferbatterie führen können. Mit diesen Angaben haben wir Leab am Abend verlassen und waren gespannt was uns später angeboten würde.

Zeitnah zu unserem Erstgespräch erhielten wir dann die Offerte und eine schematische Darstellung der Anlage. An dieser Stelle will ich erwähnen, dass wir auch andere Anbieter gefunden und Offerten eingeholt haben. Jedoch keiner der zusätzlichen Anbieter hat uns ein Schema zugesandt, sodass wir als Laien weiterhin auf verlorenem Platz standen. Mit diesem Schema hat uns Leab endgültig abgeholt. Nach getätigter Bestellung, hat sich LEAB bereit erklärt, uns ausnahmsweise ein detailliertes Schema auszustellen, damit wir den Einbau selbst tätigen können. Ein Service, der seinesgleichen sucht. Wir haben also den richtigen Trainer gefunden, der uns Dubu-Schafen das Step tanzen beibringen wird.

Unser Schema für den Dubu

Schematische Darstellung von Leab für unseren DuBu.

Auf Basis des Schemas und unter Zuhilfenahme der Handbücher aller Geräte, war es mir möglich, auch die Kabelquerschnitte zu berechnen. Der Service von Leab AG geht jedoch weit über das Erstellen von Schemas hinaus. Leab bietet umfassende Dienstleistungen von der Beratung zur Projektierung über den Verkauf bis zum Einbau und Wartung an. Also umfassenden Service für Lösungen der mobilen Stromversorgung.

Es dauerte dann schon eine Weile, bis alle Geräte im DuBu ihren Platz gefunden haben und verkabelt waren. Dabei habe ich enorm viel gelernt und darf mit stolz sagen, ich als DuBu-Schaf kann jetzt Step tanzen. Nicht perfekt, aber ich kann’s. Das ist zu einem grossen Teil Roland Reutimann und Michael Hof von Leab AG zu verdanken, welche unsere Installation vor der Inbetriebnahme nochmals kontrollierten, damit beim Anschliessen auch kein bzzzzz… entsteht. Kompetent, zuverlässig, serviceorientiert.

Wir empfehlen Leab AG sehr gerne weiter.

Hat dir der Bericht gefallen? Wir freuen uns auf eine Meldung von dir.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.