Wir vertrauen...

Ein süsses Mädel – Mädesüss

Ein Kraut für süsse Mädels oder gar um hübsche Frauen zu betören? Mitnichten.

Eigentlich kenne ich mich in Sachen Tee und Kräuter ziemlich gut aus, da ich gelernte Pharma-Assistentin bin. Während den letzten 30 Jahren habe ich noch einiges dazulernen dürfen, unter anderem auch von meiner Mutter die viel Wissen besitzt, was im Wald und auf den Wiesen  wächst und wie man es in der Küche verwendet. Beim Spazieren oder Wandern kann ich es nicht lassen, an einem Kraut oder an einem Gewürz vorbei zu gehen ohne daran zu riechen oder es gar zu pflücken wenn es erntereif ist. Da gehen mit mir immer die Pferde durch wenn ich Brennnessel, Holunderblüten, wilder Thymian und Rosmarin sehe, um nur einige Beispiele zu nennen. Natürlich nur was die freie Natur hervorzaubert. 

Kleine weisse Blüten zeichnen das Mädesüss aus.

Die Blüten der Mädesüss sind weiss und klein.

Spitz zulaufende Blätter des Mädesüss.

Die Blätter der Mädesüss sind lang und laufen Spitz zu.

Das süsse Mädel – Mädesüss

Als ich vor 2 Jahren bei einer guten Freundin zu Besuch war, fragte Sie mich ob ich gerne Mädesüss-Sirup trinken möchte. Ich fragte Sie erstaunt, was das ist? Als ich den lieblich, süsslichen Geschmack das erste Mal kostete war ich erstaunt, von diesem Gewächs noch nie was gehört zu haben.

Mädesüss in den Glarner Alpen

Also wir dieses Jahr in den Glarner Bergen unterwegs waren, sah ich riesige Felder von Mädesüss am Ufer des Klöntalersee. Bewaffnet mit einer grossem Beutel und einer Schere, erntete ich bei wunderschöner Kulisse und sommerlichem Wetter die leicht süsslich duftenden Blüten, welche ich gleich darauf in meinem Petromax und Atago über dem Feuer zu Sirup verarbeitete. Dabei packte mich der Gedanke meinen ersten Dubu-and-more Bericht zu schreiben.

Outdoor-Kochen von Mädesüss-Sirup

Alle Zutaten beisammen kann das Outdoor-Kochen von Mädesüss-Sirup beginnen.

Im Petromax brodelt der Sirup

Im Petromax brodelt das Wasser mit dem Zucker.

Wo findet man Mädesüss?

Mädesüss findet man in ganz Europa und Nord-Amerika vor allem an Bachufern und bei feuchten Wiesen. Es gehört zu den Rosengewächsen und blüht von Juni bis September.

Wozu eignet sich Mädesüss?

Echter Mädesüss ( Filipendula ulmaria) ist geeignet zur Aromatisierung von Süss- und Fruchtspeisen sowie Getränken.

Aus den Blüten lassen sich aromatischen Tee, Sorbet, Konfitüre, Schlagsahne, Obstsalat und viele andere leckeren Sachen herstellen.

Was kann Mädesüss noch?

Das Interessante an der Pflanze ist, dass Mädesüss Salicylsäure enthält. Salicylsäure wurde Im Jahr 1897 erstmals chemisch hergestellt und ist besser bekannt unter dem Namen Acetylsalicylsäure – ein seit über hundert Jahren angewandtes und heute noch weit verbreitetes Schmerzmittel. Mädesüss ist rein pflanzlich und wirkt antirheumatisch, Immunsystem unterstützend, kann Schmerzen lindern sowie Fieber senken. Zudem enthält es Flavanoide, Gerbsäuren, ätherisches Öl, Zitronensäure und Kieselsäure. Also eine ganz Sammlung von gesunden und natürlichen Inhaltsstoffen. Die englische Königin Elisabeth I schätze dieses Gewächs schon in Form von Duft Potpourris. 


Rezepte

Mädesüss-Sirup

Ca 8. Blütendolden
1 Liter Wasser
20 g Zitronensäure
1/2 Zitrone
1 kg Zucker

Die Zitrone in Schnitze oder Scheiben schneiden und zusammen mit dem Mädesüss und der Zitronensäure zum Wasser in eine Schüssel geben, zudecken und 2 Tage Land einfach ziehen lassen oder kurz aufkochen. 

Die Flüssigkeit absieben und zusammen mit dem Zucker aufkochen und noch heiss in kleine Flaschen mit dichtem Verschluss abfüllen. Fertig ist der Sirup. 


Baskischer Kuchen mit Mädesüss

300 g Butter
450 g Zucker
1 Ei
4 Eidotter
650 g Weizenmehl
100 g Mandelgriess
8 g Backpulver
25 ml Rum optional

Mädesüss Créme
1 Eidotter
25 g Zucker
15 g Mehl
125 ml Milch oder Ersatzmilch
0.5 Vanilleschote, ausgekratztes Mark
1 Handvoll Mädesüssblüten
125 g Kirschkonfitüre

Zubereitung

Für den Kuchenteig Butter und Zucker (beides sollte Zimmertemperatur haben) cremig aufschlagen. Das Ei und die Dotter hinzufügen. Das Mehl und alle anderen Zutaten dazumischen und etwa 5 min durchkneten. Zwei Stunden im Kühlschrank ruhen.

Für die Mädesüsscréme die Eidotter mit dem Zucker cremig rühren.

Das Mehl hinzufügen. Die Milch mit Vanillemark und Mädesüss aufwallen lassen und zur Eigelbmischung gießen. Bei mässiger Temperatur und unter durchgehendem Rühren machen, bis sie andickt. In einer Schale mit Klarsichtfolie bedeckt auskühlen.

Zwei Drittel des Teigs ungefähr 1 Zentimeter dick auswalken und damit eine Tarteform ausbreiten. Die Mädesüsscréme ungefähr 2 Zentimeter dick darauf streichen. Darauf die Kirschmarmelade gleichmäßig verteilen, jedoch nicht bis zum Rand, da sie sonst bei dem Backen ausläuft.

Den restlichen Teig etwa 1/2 Zentimeter dick auswalken und den Kuchen damit überdecken, den Rand sauber klein schneiden. Aus den Teigresten ein vierblättriges Kleeblatt schneiden und auf den Teigdeckel legen.

Den Kuchen im Backofen/oder Omnia( Backzeit beobachten) bei 180 Grad 20 bis 30 Min. goldgelb backen. Die duftenden Blüten der Mädesüss haben ein feines Mandelaroma. 


Mädesüss- Gewürzzucker

10 -12 Mädesüssdolden
3 cm Zimtrinde oder optional gemahlener Zimt
5 cm Vanilleschote
10 Sternanissamen
3 Kardamomkapseln
ca. 500 gr Zucker

Die Mädesüssblüten von den groben Stielen zupfen und mit der Cassiazimtrinde, der Vanillestange, den Sternanissamen und den Inhalt von 3 Kardamomkapseln (Saat)  im Multihacker fein zerkleinern.

Die Mädesüss- Gewürzmischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streuen und mit Zucker mischen. Das Mischungsverhältnis Mädesüss und Zucker ist richtig, wenn sich die Mischung nicht mehr nass und klebrig anfühlt.

Die Zucker- Mädesüssmischung im Backofen bei 50 Grad trocknen. Dabei die Backofentüre einen Spalt geöffnet halten, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Zwischendurch sollte man die Mädesüss- Zuckermischung mehrmals auflockern, damit sie gleichmässig trocknet.

Der trockene Mädesüsszucker kann nun in einem Mörser bis zur gewünschten Feinheit zerstossen werden oder in einer Kaffeemühle gemahlen werden.

Mädesüss -Gewürzzucker verfeinert Kuchen, Waffeln, Pfannkuchen, Obstsalat, Quarkspeisen und Desserts. Auch in der Weihnachtsbäckerei ist Mädesüss-Gewürzzucker einsetzbar. En Gute…


Straffende Gesichtslotion mit Mädesüss

Eine Handvoll Mädesüssblüten werden in 150 ml Wasser gekocht, so lange ziehen lassen, bis das Wasser kalt ist. Anschliessend abfiltern,  mit 100 ml Hamameliswasser verrührt und in Flaschen gefüllt.


Mädesüsswein-Medizin

Übergiessen Sie Blätter und Blüten von Mädesüss mit 0,7 Liter Weisswein, lassen 2 Wochen stehen und schütteln regelmässig um. Dann filtrieren Sie ab – und trinken in Erkältungszeiten oder bei Kopf- und Rheumaschmerzen 1 Likörgläschen über den Tag verteilt.


Mädesüsstinktur – zum Einreiben bei schmerzenden Gelenken

Übergiessen Sie 2 Handvoll Mädesüssblüten und – blätter mit 500 ml etwa 40%igem Alkohol (z.B. Doppelkorn), lassen 4 Wochen stehen, schütteln ab und zu um und filtrieren dann ab. Füllen Sie die Tinktur in dunkle Fläschchen und reiben damit schmerzende Gelenke ein.


Mädesüsstee – bei Erkältungskrankheiten und Fieber

Übergiessen Sie 1 TL Mädesüssblüten und –blätter mit 250ml kochendem Wasser, lassen 5 Min. ziehen und trinken den Tee schluckweise.


Mädesüsskompressen – gegen Schmerzen

Übergiessen Sie 2-3 Handvoll Mädesüssblüten mit 1 Liter Wasser, erhitzen bis kurz vor dem Sieden und lassen den Ansatz 10 Min. auf der heissen Herdplatte stehen. Nach dem Absieben machen Sie heisse Kompressen mit diesem Absud. Sie helfen bei rheumatischen Gelenkschmerzen, Arthritis und Gicht.

Bildquelle und Text: Claudia Kessler 
Rezepte aus diversen Quellen

Hat dir der Bericht gefallen? Wir freuen uns auf eine Meldung von dir.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.